Beruf und Berufung

 

 

Mein beruflicher Werdegang in Kurzform:

 

seit 1986

Staatlich geprüfte Übersetzerin und Dolmetscherin für die französische Sprache und Übersetzerin für die spanische Sprache mit den Sachfächern Jura und Wirtschaft

1986-1995

Angestellt in der Europazentrale eines weltweit agierenden japanischen Konzerns

Während dieser Zeit bereits Anfertigung von Fremdübersetzungen auf freiberuflicher Basis, vornehmlich für eine Rechtsanwaltskanzlei in München und eine Werbeagentur

seit 1989

Öffentlich bestellte und allgemein beeidigte Übersetzerin und Dolmetscherin für die französische Sprache und Übersetzerin für die spanische Sprache (heute geführt beim Landgericht München II)

seit 1995

Ausschließlich freiberuflich tätig

 

Mitglied im Bundesverband der Übersetzer und Dolmetscher (BDÜ)

ALS_Website

 

 

mit Fachübersetzungen Verbindungen schaffenKundenkreis und Aufträge einerseits und private Gründe andererseits sorgten dafür, dass sich im Laufe der Zeit der Schwerpunkt meiner Tätigkeit immer mehr auf die französische Sprache ausrichtete. Inzwischen fühle ich mich als jahrelange Pendlerin von Deutschland nach Frankreich und wieder zurück in den beiden Welten diesseits und jenseits des Rheins gleichermaßen zu Hause. Was Mentalität der Menschen und landesspezifische Eigenheiten angeht, aber auch hinsichtlich politischer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Wandlungen bietet dies für meine Arbeit wertvolle Vorteile.

 

Das persönliche Credo, das mich einst bewog, den Beruf des Übersetzers zu ergreifen, nämlich dazu beizutragen, dass sich Menschen unterschiedlicher Sprache untereinander besser verstehen, gilt noch heute. Und dabei ist es unerheblich, um welchen Fachbereich oder Textsorte es sich bei meinen Leistungen handelt. Geschäftspapiere großer Unternehmen, Finanzberichte, Gerichtsurteile, Publikationen, Bedienungsanleitungen etc. sind stets von Menschen für Menschen gemacht. Und so verstehe ich meine Dienstleistung als Berufung für einen Dienst an den Menschen.